Wandern im Stubaital

Den WildeWasserWeg entlang

Ein besonderes Naturschauspiel bietet sich Ihnen am WildeWasserWeg. Auf drei Etappen erleben Sie die unterschiedlichsten Erscheinungsformen des Wassers: von tosenden Wasserfällen bis hin zu kleinen Auen und Schwemmland. Direkt an unserer Tschangelair Alm führt ein Abschnitt des schönsten und abwechslungsreichsten Wanderwegs des Stubaitals vorbei.

Sommer im Stubaital | WildeWasserWeg | Hotel Hoferwirt Neustift im Stubaital Sommer im Stubaital | WildeWasserWeg | Hotel Hoferwirt Neustift im Stubaital Sommer im Stubaital | WildeWasserWeg | Hotel Hoferwirt Neustift im Stubaital Sommer im Stubaital | WildeWasserWeg | Hotel Hoferwirt Neustift im Stubaital

Kraft des Wassers bestaunen

Kein Wunder, dass wir hier unsere Wasserteiche für die Fischzucht mit frischem, fließendem Bergwasser versorgen können. Entlang der Ruetz gelangen Sie zum wild tobenden und spektakulären Ruetz Katarakt, wo Sie die durch die Kraft des Wassers entstandene Schlucht bestaunen können. Von dort aus sind es nur noch wenige Schritte zu unserer Tschangelair Alm. Der ganze Weg ist barrierefrei und somit für einen Familienausflug bestens geeignet!

Sommer im Stubaital | WildeWasserWeg | Hotel Hoferwirt Neustift im Stubaital

Der Weg beginnt in der WildeWasserArena beim Steinbruch in Ranalt am Ufer der Ruetz, führt durch den spektakulären Ruetz Katarakt zur Tschangelair Alm und schließlich bis zum mächtigen, 85 Meter breiten Grawa Wasserfall, dem breitesten Wasserfall der Ostalpen. Der gesamte erste Abschnitt wurde so angelegt, dass er mit Kinderwagen und für Wanderer jeder Könnensstufe gut begehbar ist. Rollstuhlfahrer können den Weg mit Hilfe bewältigen.

Die zweite Etappe verläuft vom Grawa Wasserfall serpentinenartig weiter über den alten, steilen Almsteig. Hier sind Trittsicherheit, gute Kondition und vor allem gutes Schuhwerk gefragt. Nach ca. einer Stunde erreicht man das Sulzenegg mit der dazugehörigen Sulzenaualm (1.800 Meter), von dort schlängelt sich der Weg ganz nah an den Fußpunkt des mächtigsten der drei Wasserfälle – dem Sulzenaufall. In gemütlichen Serpentinen geht es weiter zur Sulzenauhütte.

Die dritte Etappe führt von der Sulzenauhütte bis zum Fuß des Sulzenauferners. Danach folgt der Steig dem ansteigenden Talboden, vorbei an sandigen Schwemmflächen ganz nah am Gletscherbach. Am Ende des WildeWasserWegs erreicht man den Gletschersee und das Gletschertor. Von hier haben Sie einen überwältigenden Ausblick auf den Sulzenauferner und auf den Gipfel des höchsten Berges der Stubaier Alpen, dem Zuckerhütl.